Seite wählen

Oft ist das größte Hindernis für Geschäftsinhaber, das fehlende Wissen über den Aufbau eines Online-Shops.

Um Dir den Weg des langen Tüftelns zu ersparen, stellen wir Dir die 10 Schritte für den Aufbau eines Online-Shops vor.

Es ist unabhängig davon, ob Du bereits Produkte in einem Ladengeschäft verkaufst oder einen Online-Shop von Grund auf neu starten willst.

1. Der Geschäftsplan

Ein stationäres Geschäft eröffnet man nie ohne einen Geschäftsplan. Daher ist der Geschäftsplan auch bei dem Aufbau eines Online-Shops von großer Bedeutung.

Er ist entscheidend um das Konzept und die Rahmenbedingungen zu entwickeln, die für den Aufbau notwendig sind.

Ein Businessplan für einen Online-Shop sollte ebenso, Informationen über die Finanzierung, das Marketing und die Werbung des Online-Shops enthalten.

Außerdem sollte er eine klare Vorstellung davon vermitteln, wie das Unternehmen zum Erfolg geführt werden soll. Wenn Du für den Aufbau eines Online-Shops eine Finanzierung benötigst, benötigst Du den Businessplan auch, um Risikokapitalgeber für Ihre Ideen zu gewinnen.

2. Die Auswahl einer Online-Shop Struktur

Nachdem Du einen Plan für den Aufbau eines Online-Shops erstellt hast, musst Du eine geeignete Geschäftsstruktur entwickeln. Wenn Du dir nicht sicher bist, welche Struktur für den Aufbau Deines Shops am besten geeignet ist, solltest Du die steuerlichen Vorteile und Anforderungen der einzelnen Strukturen berücksichtigen.

Wenn Du diese Entscheidung getroffen hast, kannst Du alle Unterlagen einreichen, um Deinen Online-Shop und seinen Namen legal zu machen. Dies ist in der Regel das Ende des Offline-Prozesses. Danach ist es an der Zeit, die Schritte einzuleiten, um Ihr Geschäft online zu etablieren.

3. Die Auswahl der Produkte

Während Dein Businessplan wahrscheinlich die allgemeinen Arten von Produkten aufzeigt, die Du verkaufen möchtest, beinhaltet dieser Schritt des Aufbaus eines Online-Shops eine viel gründlichere Liste Deiner Verkaufsangebote. Du musst die verschiedenen Produkte ,sowie deren Farben, Größen oder andere Merkmale aufführen. Des Weiteren musst du für den Aufbau eines Online-Shops entscheiden, wo und wie diese Produkte hergestellt werden sollen. Wenn Du also nicht selbst für die Herstellung verantwortlich bist, musst Du eine Lösung finden, die es Dir ermöglicht, Produkte durch den Wiederverkauf oder Dropshipping zu vermitteln.

4. Barcodes für Ihre Produkte besorgen 

Um Produkte, die Du für den Aufbau eines Online-Shops benötigst, legal über einen Online-Shop an Verbraucher zu verkaufen, benötigst Du UPC-Strichcodes für jeden Artikel, den Du verkaufst. Auch bei Produkten in verschiedenen Größen, Farben oder Mustern, benötigst Du unterschiedliche Barcodes.

In der Regel kann der Kauf von Barcodes einfach online erfolgen.

5. Das Inventar aufbauen

Für den Aufbau eines Online-Shops braucht man auch eine ausreichende Menge an Produkten. Nichts kann ein Online-Shop so sehr ins Minus bringen wie ein Überschuss an aufgestauten Bestellungen. Neben dem Aufbau des Inventars musst Du auch Entscheidungen über die Lagerung treffen. Es gibt viele Unternehmen, die Deine Artikel lagern können und sie bei einem Auftragseingang zu einem erschwinglichen Preis versenden.

6. Die Auswahl eines Domainnamens und Standortes

Zuerst musst Du einen Hosting-Anbieter wählen. Du hast aber auch die Möglichkeit, einen Domainnamen zu kaufen und eine Website selbst einzurichten. Dies erfordert jedoch ein gutes Verständnis für technische Prozesse.

Zu den beliebtesten Optionen für den Aufbau eines Online-Shops gehören unter anderem Shopify oder Wix. Das Tolle an diesen Websites ist, dass Du dort Deinen eigenen Domainnamen erwerben kannst und die grundlegenden Tools und Anleitungen erhältst, die Du für das Aufbauen der Webseite eines Online-Shops benötigst.

7. Der Aufbau der Website

Sobald die technischen Teile der Website eingerichtet sind, musst Du ein Gesamtdesign auswählen. Dazu gehört das Einrichten des Themas, der Kopfzeilen, der Produktkategorien und mehr. Außerdem musst Du Deine Produkte in Kategorien einteilen.

8. Das Einrichten des Warenkorbs

Wenn Dir eine E-Commerce-Plattform beim Aufbau eines Online-Shops hilft, ist das Einrichten des Warenkorbs nicht schwierig. Um den Warenkorb einzurichten, ist es oft von Vorteil, eine gehostete Warenkorb-Software zu verwenden. Dies ist ein wichtiger Faktor, den Su bei dem Aufbau eines Online-Shops berücksichtigen solltest.

9. Markteinführung, Werbung und Marketing

Sobald der Online-Shop eingerichtet ist, Deine Produkte zum Verkauf bereitstehen und alle Bugs aus der Site herausgearbeitet wurden, bist Du bereit für den offiziellen Start. Nach dem Start musst Du hart an Ihren E-Commerce-Marketing, Branding und Werbestrategien arbeiten, um neue Kunden zu gewinnen.

10. Aufrechterhaltung des Geschäfts

Sobald der Aufbau eines Online-Shops erfolgt ist, ist nur noch ein letzter Schritt zu berücksichtigen. Dieser Schritt begleitet dich nicht nur am Ende des Aufbaus, sondern jeden Tag – die Pflege Deines Online-Shops.

Dazu gehört, dass Du dich zum Beispiel um die technischen Aspekte kümmerst, um die Behebung von Fehlern auf der Website und das Verwalten des Firmeninventars.

Natürlich musst Du auch Entscheidungen über neue und auslaufende Produkte treffen, einen Kundenservice anbieten. Der die Kunden dazu bringt, immer wieder zu kommen.

Schließlich erfordert dies, dass Du das Marketing mit Techniken wie Werbeaktionen, Verkäufen, E-Mails und mehr betreibst, damit Dein Unternehmen weiterhin erfolgreich bleibt.

Fazit

Zum Aufbau eines Online-Shops gehört viel dazu.

Auch wenn es nur 10 Schritte für den Aufbau eines Online-Shops sind, beinhalten sie viel und sind anspruchsvoll.

Du hast immer die Möglichkeit, nicht alles allein zu machen, sondern Dir Hilfe von Unternehmen oder Plattformen zu holen.

Viel Erfolg!